Nachschau - Veranstaltung am 27.11.2013

 

 

Informationsbesuch

bei der

Außenstelle Frankenberg

am Mittwoch, 27. November, 15.00 Uhr

im Gebäude der Technischen Hochschule Mittelhessen

Bahnhofstraße 8a

(ehemaliges Gesundheitsamt)

*****

vom 18.12.2013

Praxis schon beim Studium
GfW besuchte Campus der Technischen Hochschule Mittelhessen in Frankenberg

Eine Abordnung der GfW besuchte jetzt StudiumPlus in Frankenberg – und überreichte Prof. Dr. Werner
Bonath (7. von links) und Klaus Gantner (4. von links) ihr Wappen. Foto: nh

FRANKENBERG. Eine starke Wirtschaft ist die Voraussetzung für Stabilität und Sicherheit: Das sagte Manfred Weider, der stellvertretende Sektionsleiter der Gesellschaft für Wehr- und Sicherheitspolitik, beim Besuch einer Abordnung seines Vereins bei Studium-Plus in Frankenberg. Bei dem Besuch wollten sich die heimischen GfW-Mitglieder über die dualen Hochschulstudien der Technischen Hochschule Mittelhessen informieren. Die Technische Hochschule Mittelhessen hat auch einen Campus in Frankenberg.

„Wir wollen uns darüber informieren, wo das Personal für eine stabile Wirtschaft herkommen kann“, begründete Weider den Besuch bei StudiumPlus. Prof. Dr. Werner Bonath, Direktor bei Studium Plus, und Klaus Gantner, der stellvertretende Vorsitzende des Competence Centers Duale Hochschulstudien, begrüßten die Besucher und stellten den Campus von StudiumPlus in Frankenberg vor. Wie Gantner informierte, sind im CCD über 580 Partnerunternehmen organisiert – 40 davon in Waldeck-Frankenberg.

Zunächst aber erläuterte Bonath das Studienkonzept: Die Studierenden sind an der THM immatrikuliert und haben zugleich einen Vertrag mit einem der Partnerunternehmen. Die Studieninhalte werden von Hochschule und Wirtschaft gemeinsam entwickelt, die Studierenden werden auch in den Praxisphasen in den Unternehmen von Professoren betreut.

68 studieren in Frankenberg

Aktuell hat StudiumPlus 1194 Studierende, davon studieren 68 in Frankenberg, und zwar den Bachelorstudiengang Ingenieurwesen und den Masterstudiengang Prozessmanagement. Klaus Gantner führte aus, dass die Studierenden schon während des Studiums tiefen Einblick in die Praxis bekommen und nach dem Abschluss sofort einsetzbar sind. „So bekommt man hervorragende junge Leute, die sich frühzeitig im Unternehmen orientieren“, sagte Gantner.

Auch die Gäste berichteten, dass sie Betriebe besucht haben, die Probleme haben, Mitarbeiter von außen zu finden und die davon profitieren könnten, sich ihren Nachwuchs selbst heranzuziehen. Dass auch die Studierenden selbst viele Vorteile im dualen Studium sehen, bestätigten Annika Bahr und Maximilian Schneider, beide im dritten Semester.

Gute Betreuung

Sie fühlen sich sowohl an der Hochschule, als auch im Unternehmen gut betreut, berichteten Bahr und Schneider – und wissen, dass die meisten Absolventen nach ihrem Abschluss in ihren Partnerunternehmen auch eine Stelle bekommen. (nh/mjx)

*****

Infos:   Manfred Weider, Rosenweg 43, 35066 Frankenberg (Eder)

           Tel: 06451 - 8814, Fax: 06451 - 230357, eMail: m.weider@t-online.de

Oben                                                                                                                                                                    Zurück

Unsere Partner: